Willkommen > Archiv - Militärgeschichte > Objekt „SEEWERK“

Objekt „SEEWERK“

TitelbildDr. H. Hofmann
Objekt „SEEWERK“
Vom Geheimobjekt des Dritten Reiches zum
Einsatzgefechtsstand des Warschauer Vertrages

360 Seiten, 333 Abb., gb.,1. Aufl., 27,80 Euro
ISBN 4-930588-66-8

vergriffen

1992 wurde mit der Übergabe der Liegenschaft „Garnison Falkenhagen – Militärsiedlung
Nr. 1" an das Bundesvermögensamt Frankfurt (Oder) das Unterweisungs-Journal des Objektes geschlossen. Nun war es möglich geworden, sich mit der bis dahin geheimnisumwitterten Geschichte des von 1939 bis 1945 aufgebauten Geheimobjektes des Dritten Reiches und seiner von den Sowjets dominierten Nachkriegsnutzung zu befassen.

Autor Dr. Hofmann hat sich über ein Jahrzehnt mit der Geschichte dieses Objektes befasst und versucht, durch umfangreiche Recherchen in Archiven sowie vor Ort und unter Einbeziehung glaubhafter Zeitzeugen, den Schleier der Geheimnisse im bisher gegebenen Rahmen zu lüften.

Das Buch zeichnet im groben Rahmen die Geschichte des ab Mitte 1939 zunächst als heereseigener Industriebetrieb zu Herstellung des Brandstoffes Chlortrifluorid (Tarnname „N-Stoff") aufgebauten Chemiewerkes, mit dem Mitte 1943 begonnen aber nicht mehr fertiggestellten Erweiterungsvorhaben „Großanlage Sarin II" und der Nachkriegsnutzung des Kernobjektes durch die Sowjetarmee letztendlich als vorgeschobene geheime Führungsstelle im Rahmen des Warschauer Vertrages nach.

Durch eine umfassenden Bilddokumentation (Fotos, Zeichnungen, Skizzen, Dokumente) wird es dem Leser ermöglicht, die im Buch vorgestellten Funktionen des Objektes im zeitlichen Verlauf selbst nachzuvollziehen.

Karte