Willkommen > Datensammlung > 1993

1993

Vier auf einen Streich

(M.S.P.) Nicht wie im Märchen vom tapferen Schneiderlein - sieben auf einen Streich - sondern vier Publikationen brachte die Heinrich-Jung-Verlagsgesellschaft mbH (i.G.) innerhalb eines Monats heraus. Am 26. Mai fand eine sehr gut besuchte Buchlesung mit Rolf Hackel in der Bücherstube Oberhof statt. Rege Anteilnahme verspürte der Oberhofer Autor, der sein Erstlingswerk "Oberhof - Vom Hospiz der Johanniter zur Stadt am Rennsteig" vorstellte. Der Autor legte mit dem Taschenbuch Nr. 01 der Reihe "Städte und Gemeinden in Thüringen" die Geschichte der kleinen Stadt am Rennsteig des Thüringer Waldes vor. Das Buch soll sagen, woher die Oberhofer kommen, welchen Weg sie gegangen sind und welche Zeiten im Oberhofer Raum von den Menschen durchlebt wurden.

Über Auftragsmangel braucht sich der Verlag nicht zu beklagen. Manuskriptangebote erreichen den Mini-Verlag in der Forstgasse in Zella-Mehlis nicht nur aus Thüringen, sondern u.a. auch aus Scarborougt/Canada und London. Jedoch fehlt dem Heimat-Verlag noch die nötige Zahl von Sponsoren, um die Angebote optimal zu realisieren. Vieles wird aber bereits jetzt schon möglich gemacht.

Höhepunkt für die Verlagsarbeit im Monat Juni waren die Unterstützung des Museumsfestes in Zella-Mehlis am 12. Juni, die Teilnahme am Festakt anläßlich des 70. Jahrestages des Bestehens des Thüringer Staatsarchivs Meiningen (ThStAMgn) und die Jubiläumsfahrt anläßlich "100 Jahre durchgehender Zugverkehr Zella-Mehlis-Schmalkalden" am 19./20. Juni 1993.

Anläßlich des Museumsfestes des Heimatmuseums der Stadt Zella-Mehlis erschien im Verlag das Heft 2 der "Zella-Mehliser heimatgeschichtlichen Beiträge" unter dem Titel "100 Jahre Beschußanstalt Zella-Mehlis", herausgegeben vom Geschichts- und Museumsverein Zella-Mehlis. Die Palette der Beiträge im Heft Nr. 2 reicht von der 800jährigen Tradition der Waffenherstellung im Zella-Mehliser Raum über das Beschußwesen von der Vergangenheit bis zur Gegenwart und schließlich bis hin zur Geschichte der Beschußanstalt in Zella-Mehlis. Zahlreiche Dokumente bereichern die informative Schrift. Die Broschüre hat erfreulicherweise auch schon einzelne interessierte Leser in Brasilien, Canada und den USA gefunden.

Ein Team-Werk war die kurzfristige Vorbereitung und Herausgabe der Publikation "Schatzkammer zwischen Rennsteig und Rhön". Wissenschaftler aus Thüringen und Bayern stellten Beiträge für diesen Sonderdruck zur Verfügung. Dank enger Zusammenarbeit zwischen dem ThStAMgn, der Heinrich-Jung-Verlagsgesellschaft mbH (i.G.) und dem typo-studio Ilmenau/Suhl gelang es, rechtzeitig zum Jubiläum des Staatsarchivs das Buch in Anwesenheit des Thüringer Ministers für Kunst und Wissenschaft, Herrn Dr. Ulrich Fickel, vorzustellen. Anlaß der Erarbeitung des Sonderdruckes war - wie bereits erwähnt - der 70. Jahrestag der Gründung des ThStAMgn. "Gewidmet ist diese Publikation Dr. Ernst Müller, der als namhafter Archivar und Landeshistoriker 18 Jahre lang von Weimar aus Leiter des Staatsarchivs Meiningen gewesen ist und als solcher stets seine Verbundenheit mit dem Meininger Haus zum Ausdruck gebracht hat. In diesem Jahr hätte Dr. Müller seinen 70. Geburtstag feiern können. Sein Tod im November 1992 läßt uns nur noch die Möglichkeit, ihn postum zu ehren", erklärte Dr. Ulrich Fickel während der Präsentation des Sonderdruckes des ThStAMgn am 17. Juni in Meiningen.

Die limitierte und numerierte Ausgabe (777 Exemplare) umfaßt 15 wissenschaftliche Beiträge. In Stichworte gefaßt: Gemeinschaftliches Hennebergisches Archiv in Meiningen und Thüringisches Staatsarchiv Meiningen; Meininger Burg als Amts- und Verwaltungssitz; Landesgrenze zwischen Bayern und Thüringen; Wirtschaftsentwicklung in der Grafschaft Henneberg und im Herzogtum Sachsen-Meiningen; Archivalien zur Geschichte Südthüringens im Staatsarchiv Coburg; Dunkelgrafproblematik; 17. Juni 1953 im Bezirk Suhl. Ein 16seitiger Bildteil und zahlreiche Dokumente erhöhen den Wert der wissenschaftlichen Arbeit.

Für die Freunde der Dampfrösser verkörperte der 19./20. Juni eine Höhepunkt. Sonderfahrten zwischen Zella-Mehlis und Schmalkalden lockten alt und jung an die Bahnstrecke. Der Verlag steuerte mit der Publikation "100 Jahre durchgehender Zugverkehr Zella-Mehlis-Schmalkalden" einen Beitrag zum Gelingen des Festes an der Schiene bei. Aus der Feder von Horst Bernard (Zella-Mehlis), Gerhard Roos (Viernau) und Jens Weiske (Suhl) stammen die Beiträge der 72 Seiten unmfassenden Broschüre.