Willkommen > Datensammlung > 2010

2010

Buchpräsentation 2010
18.03.2010Autor Günter Wriedt stellte sein Buch „Im Wechselbad der Gefühle 1989/90“ im Rathaus der Stadt Zella-Mehlis vor.
01.05.2010Jugendgemäße Buchpräsentation „Steven Slauter und das Erbe von Akarion“ mit Janko Luhn (Magic night: Wer Fantasy mag, wird Steven lieben!) im Gagarinsaal in Suhl, Platz der Deutschen Einheit 4. 
15.09.2010Autor Klaus-Peter Schambach stellt sein Sachbuch „Tatort Jonastal“ in Erfurt vor.
Leipziger Buchmesse (18. - 20. März 2010)

Zur Leipziger Buchmesse im März finden Sie die Heinrich-Jung-Verlagsgesellschaft mbH in der Messehalle 5 am Messestand B 219.

Neuerscheinungen zur Buchmesse in diesem Jahr sind ein Sachbuch von Günter Wriedt unter dem Titel „Im Wechselbad der Gefühle 1989/90. Eine zeitgeschichtliche Betrachtung" und ein Abenteuer-Fantasy-Buch von Janko Luhn unter dem Titel "Steven Slauter und das Erbe von Akarion", ein Buch, das vor allem Kinder und Jugendliche ansprechen wird. Beide Autoren stammen aus Zella-Mehlis in Thüringen. Buch-Autor Janko Luhn wird vom Freitag bis Sonntag jeweils von 14 bis 15 Uhr am Messestand interessierten Leserinnen und Lesern Rede und Antwort stehen.

Zum ersten Mal werden nachfolgende Bücher auf der Messe vom Verlag vorgestellt:

Markus Gleichmann / Karl-Heinz Bock
Düsenjäger über dem Walpersberg
Die Geschichte des unterirdischen Flugzeugwerkes „REIMAHG" bei Kahla/Thüringen

Kurt Köhler / Roswitha Günzler
Vom Fahrschul- und Fahrerlaubniswesen

Von den Anfängen bis zur Gegenwart

Thüringen-Saga

Während der Leipziger Buchmesse 2010 wird der Roman-Autor Schida zeitweilig am Messestand des Verlages weilen. Aus der Feder von Herbert Schida stammt der historische Roman „Im Tal der weißen Pferde". Es ist der Band 1 einer dreibändigen Thüringen-Saga. Die Schüler der Klassenstufe 6 am Heinrich-Ehrhardt-Gymnasium in Zella-Mehlis arbeiteten im Jahre 2009 mit diesem Roman in mehreren Fächern, führten eine Projekt-Woche über das Thüringer Königreich durch und mit Begeisterung ein einstündiges Schauspiel dazu auf. Der Stoff handelt im Thüringer Königreich der Jahre 526 bis 529 und endet mit dem Sieg der Thüringer über die Franken, die in Thüringen eingefallen waren. Der Autor wird in diesem Jahr seinen Roman ab Mai u.a. in Arnstadt, Erfurt, Gera, Elgersburg und Zella-Mehlis vorstellen.

19. Mai 2010

Mit unseren Lesern durch das Thüringer Königreich

Am Mittwoch, den 19. Mai 2010, liest Herbert Schida aus seinem im Heinrich-Jung-Verlag Zella-Mehlis erschienenen historischen Roman „Im Tal der weißen Pferde" in der Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt, Domplatz 1. Beginn der Veranstaltung: 19:30 Uhr.

Wir möchten gemeinsam mit unseren Lesern auf eine Tour durch das Thüringer Königreich der Jahre 526 bis 529 gehen. Thüringen erstreckte sich damals noch vom Harz bis an die Donau, von der Elbe bis zur Werra. An den nördlichen Ausläufern des Thüringer Waldes lebt die Familie des Gaugrafen Herwald mit ihren drei Söhnen, die Pferdezucht betreibt.

Das mächtige Frankenreich bedroht das Thüringer Königreich. Die Franken versuchen die Thüringer in einen militärischen Konflikt zu verwickeln und das Thüringer Königreich von der Landkarte zu tilgen. Doch die Thüringer erwehren sich ihrer Haut. Wer jedoch glaubt, dieser Roman sei ein trockenes Geschichtsbuch, der täuscht sich gründlich. Erste Liebe, Freundschaft, Kämpfe, Hoffnungen, aber leider auch Verrat sorgen für Spannung beim Lesen. Zu allem Unglück gerät der Verteidigungsplan der Thüringer in die Hände der Franken. Nun können die Franken frohlocken. Gelingt es den Thüringern den überlegenen Feind aus dem Westen zu widerstehen? In der Nähe von Eisenach kommt es 529 zum Waffengang. Wer neugierig geworden ist, sollte unbedingt am 19. Mai zu der Lesung kommen. Es wird eine Zeitreise in einen Abschnitt der Geschichte Thüringens, der quellenmäßig und literarisch kaum erschlossen ist.

Herbert Schida (Wien), der seine Thüringer Herkunft nicht leugnet, hat sich zum Ziel gestellt, eine dreibändige Thüringen-Saga zu schreiben. Er durchreiste aus diesem Grunde Teile von Frankreich, Deutschland, Österreich und Italien. Immer auf den Spuren der Thüringer und mit offenen Augen. Der Autor nachvollzog u.a. auch den Zug Thüringer im Jahre 534 in Richtung Ravenna. Zeitweilig verharrte der Zug der Thüringer im Langobardenreich an der Donau bei Vindobona, dem heutigen Wien. In einem Grab im Wiener Raum fand man bei Grabungen Scherben Thüringer Keramik. Kann dies als ein Beweis für die Ansiedlung von Thüringern in diesem Raum gewertet werden? Oder ...? Interessante Fragen, doch wer kann eine Antwort darauf geben?

18. August 2010

Germanische Götterwelt. Herbert Schida liest aus seinem historischen Roman „Im Tal der weißen Pferde" am 18. August 2010 im Schloss Elgersburg in Elgersburg (Beginn: 19:30 Uhr). In seiner Lesung wird Autor Schida nur ein Randgebiet seiner Thüringen-Saga behandeln, nämlich den Glauben unserer Ahnen. Im Thüringer Königreich bestimmten die germanischen Götter, wie Odin, Thor, Freya, u.v.a. noch das Leben der Menschen. An den langen Abenden, damals bekanntlich ohne Fernsehen, Radio und Zeitungen, erzählten sich unsere Vorfahren viele Geschichten über die Götter und ihre Helden, die einst im Kampf fielen und nun in Walhall sind. Diese Erzählungen wurden von Generation zu Generation weitergegeben.
Einige dieser Geschichten sind im Roman wieder zu finden, der das Leben einer Adelsfamilie im Thüringer Königreich beschreibt. Die Hauptpersonen Herwald und seine Söhne erzählen sie, bei jeder Gelegenheit, die sich ihnen bietet, nach dem Abendessen oder am Lagerfeuer und sie finden immer interessierte Zuhörer.
Der Autor wird zur Lesung insbesondere auf die Schöpfungsgeschichte in der germanischen Mythologie eingehen und hierzu einige Bilder, u.a. auch aus seinem Atelier, zeigen.

25. Oktober 2010

Der Autor Günter Wriedt eröffnet - im Rahmen der bundesweiten Bibliothekswoche - das Wochenprogramm der Stadt- und Kreisbibliothek „Bertolt Brecht" Zella-Mehlis am Montag, den 25. Oktober, mit seiner Lesung "Im Wechselbad der Gefühle 1989/90" (Beginn der Veranstaltung: 19:00 Uhr). Ein Stück Zeit- und Heimatgeschichte wird für den Besucher der Veranstaltung erlebbar werden. Der Autor wird natürlich auch das Gespräch mit dem Publikum suchen, um einen Rückblick zu unternehmen und daran erinnern, was viele Menschen 1989/90 erstrebten und wo wir in der Gegenwart angelangt sind. Interessant vielleicht auch die Gedanken des Autors zur aktuellen Diskussion über die Zukunft des Schulstandorts Zella-Mehlis, die sich auch gegenwärtig in Meinungsäußerungen im Freien Wort widerspiegelt. Im Anschluss an die Veranstaltung signiert Günter Wriedt seine Publikation.

Der 5. November 2010 - ein ereignisreicher Tag für einen Heimat-Verlag

In diesem Jahr beging eine Reihe von Unternehmen ihr 20-jähriges Jubiläum. Zu diesen gehörte auch die Heinrich-Jung-Verlagsgesellschaft mbH Zella-Mehlis/Meiningen. ... Ein interner Wunsch des Verlages für dieses Jahr lautete: „20 Buchlesungen im 20. Jahr!". Wenn man allein den Terminkalender des Verlages in den Monaten Oktober und November betrachtet, so findet man in diesem Zeitraum 15 Veranstaltungen vermerkt, in Verbindung mit den Autoren Klaus-Peter Schambach (Crawinkel), Herbert Schida (Wien), Günter Wriedt (Zella-Mehlis), Janko Luhn (Zella-Mehlis) und Markus Gleichmann (Eichenberg).

Den Höhepunkt in diesem Jahr bildet der kommende Freitag, der 5. November, mit drei Lesungen. Um 10 Uhr werden zwei Klassen der Lutherschule in der Stadt- und Kreisbibliothek „Bertolt Brecht" Zella-Mehlis im Rathaus der Stadt eine Buchvorstellung mit Janko Luhn und Heiko Schneider erleben. Im Mittelpunkt der Veranstaltung - es geht um das Jugendbuch „Steven Slauter und das Erbe von Akarion" - werden Situationen aus dem Schul-Alltag stehen, aus denen sich zwangsläufig eine Diskussion zwischen jugendlichem Autor und den Schülern ergibt. .

Um 18:00 Uhr stellt dann Günter Wriedt seine Publikation „Im Wechselbad der Gefühle 1989/90" im Haus der Volkssolidarität in Suhl (Auenstraße 80) vor. Nach einer sehr lebhaften Lesung in Zella-Mehlis im Rahmen der bundesweiten Bibliothekswoche am 25. Oktober blickt nun der Verlag mit Interesse ins benachbarte Suhl.

Um 19:30 Uhr stellt Klaus-Peter Schambach sein Sachbuch „Tatort Jonastal" in Ebersbach im Freistaat Sachsen vor. Es ist bereits seine achte Lesung seit dem Erscheinen des Buches Mitte September 2010.

Gleichfalls in diesem Jahr „absolvierte" der Autor Herbert Schida seine achte Buchlesung - allerdings schon am 3. November - mit seinem historischen Roman „Im Tal der weißen Pferde" in Gehren.