Willkommen > Datensammlung > 2014

2014

Gotha als Fliegerstadt. Zur Geschichte der Luftfahrt

Gotha_als_Fliegerstadt_180.jpg

Presseartikel

Heiko Stasjulevics
Gotha als Fliegerstadt. Zur Geschichte der Luftfahrt
132 Seiten, 131 Fotos, 5 Zeichnungen, 2 Karten, gebunden
1. Auflage, 19,90 EUR, ISBN 978-3-943552-09-6

Eine Straße in Gotha, die den Namen „Am Luftschiffhafen" trägt, verwundert schon etwas und man fragt sich, woher dieser Name kommt. Aufklärung gibt das vorliegende Buch. Vieles erfährt man über Luftschiffe und Gothas. Einst landeten in Gotha Luftschiffe von Zeppelin, Siemens-Schuckert und Schütte-Lanz. In der Gothaer Waggonfabrik wurde einst die Gotha-Taube in Serie produziert. Die Rolle der Gotha-Tauben und der Gothaer Großkampfflugzeuge während des Ersten Weltkrieges wird in diesem Buch beleuchtet. Dem vorübergehenden Aus der Flugzeugproduktion folgte dann während des Dritten Reiches - zunächst unter strengster Geheimhaltung - erneut der Flugzeugbau. In der Folgezeit wurden neben zahlreichen, eigen entwickelten Flugzeugtypen (u.a. Go 145, DFS Lastensegler Go 230) das Produktionsvolumen mit der Großserie der Messerschmitt Bf 110 und der Heinkel He 46 in Lizenz erweitert. Das Buch informiert weiterhin über den Segelflugsport. Die Luftpostphilatelie und eine Reihe von Konstrukteuren und Piloten, so über A. Rohrbach, O. Ursinus, H. Harmens, A. Kalkert, H. Meusel, A. Fröhlich (Meusel), E. Wendler und K. Willing.

29. April 2014
Titelbild Am Dienstag, den 29. April, lädt die Buchhandlung am Markt (www.buchhandlung-ammarkt.de) in Bad Salzungen ins Kunsthaus Haunscher Hof (www.haunscherhof.de) ein. Herr Gert Dieter Schmidt (Berlin) stellt sein Buch "Verborgenen Schätzen auf der Spur" vor, das den bezeichnenden Untertitel: "Die unendliche Suche nach dem Bernsteinzimmer" trägt. In dem Buch geht es um 1944/45 verbrachte NS-Schätze. Wenn die Alliierten auch damals aus verschiedenen Gründen eine Vielzahl der verbrachten Schätze aufspürten, so lagert noch manch Schatz im Verborgenen. Die Spuren führen durch Deutschland und Österreich bis nach ... Beginn der Veranstaltung: 19:00 Uhr. Gert Dieter Schmidt
20. Juni 2014
Das_Blut_der_weissen_Pferde.jpg Presseartikel Presseartikel Die_Spur_der_weissen_Pferde_k.jpg
Am Freitag, den 20. Juni, macht Herr Herbert Schida seine Zuhörer mit dem Leben unserer Vorfahren im Thüringer Königreich vertraut. Die Veranstaltung mit dem Autor der dreibändigen Thüringen-Saga (Im Tal der weißen Pferde, Das Blut der weißen Pferde und Die Spur der weißen Pferde) beginnt um 19 Uhr im Cafe´ im Holtzhaus in Holzhausen, Kritzmannsgasse. Im Anschluss an die Veranstaltung signiert der Autor auf Wunsch seine Romane.
5./6. Juli 2014
Plakat Die „Schwalbe" wird 50 Jahre! Am Samstag, den 5. Juli und am Sonntag, den 6. Juli, findet auf dem Platz der Deutschen Einheit in Suhl ein Jubiläumstreffen statt. Über den Veranstaltungsplan kann man sich unter www.fahrzeug-museum-suhl.de informieren. Ein Blick auf www.redbull.de/vogelfrei kann auch interessant sein. Im Fahrzeugmuseum Suhl, im Buchhaus Suhl und bei Weltbild Suhl wird aus aktuellem Anlass das Buch „Vom Fahrschul- und Fahrerlaubniswesen. Von den Anfängen bis zur Gegenwart" zum Preis von 10 EUR angeboten. Das Buch erinnert an das Schwitzen bei der Fahrschulprüfung, an die Mopedprüfung, an den Mängelzettel und vieles mehr. Titelbild
1918 - Compiègne - 1940 

Titelbild

In "Freies Wort" erschien ein interessanter Beitrag unter der Überschrift "Crawinkel - und ein Waggon in zwei Weltkriegen". Wer mehr über den 2419 D und die entsprechenden Hintergründe der beiden Waffenstillstandsverträge von 1918 und 1940 erfahren möchte, der sollte einmal einen Blick in das Sachbuch "Geheime Fahrt ins Vierte Reich?" von Dankmar Leffler und Klaus-Peter Schambach werfen.
Glückwünsche für Lothar Schreier!

Der Geschichts- und Museumsverein Zella-Mehlis e.V. und der Heinrich-Jung-Verlag Zella-Mehlis wünschen Herrn Diplom-Museologen Lothar Schreier viel Erfolg in seiner Tätigkeit als Leiter der Städtischen Museen Zella-Mehlis und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.