Leipziger Buchmesse

Leipziger Buchmesse 2017

23. bis 26. März 2017
Titel Am Donnerstag, den 23. März, öffnet um 10 Uhr die Leipziger Buchmesse ihre Tore. Autoren, Leser, Verleger ... treffen sich zu diesem alljährlichen Event der Buch- und Medienbranche. Wer unseren Verlag in der bunten Vielfalt der Messehallen sucht, der sollte sich in die Halle 5 begeben. Wir würden auch Sie gern am Messestand F 216 als Gast begrüßen.

Atomversuche_180.jpg

Leipziger Buchmesse 2016

17. bis 20. März 2016

Pünktlich zur Leipziger Buchmesse erscheint im Verlag das Sachbuch „Das geheime deutsche Uranprojekt 1939-1945. Beute der Alliierten" von Herrn Dr. Günter Nagel (Potsdam). Herausgeber: Geschichts- und Museumsverein Zella-Mehlis e.V. Ab Donnerstag, den 17. März, kann es am Messestand F 216 in der Messehalle 5 vom Lesepublikum in Augenschein genommen werden.

Leipziger Buchmesse 2015

Presseartikel

Vom 12. bis 15. März 2015 können Sie den Gemeinschaftsstand vom Jenzig-Verlag Gabriele Köhler, EchinoMedia Verlag und der Heinrich-Jung-Verlagsgesellschaft mbH in der Messehalle 5 am Messestand C 214 besuchen. Weitere Informationen über die Leipziger Buchmesse erhalten Sie unter www.leipziger-buchmesse.de.

Leipziger Buchmesse 2014

März 2014
 Presseartikel Umschlag

Vom 13. bis 16. März 2014 findet die Leipziger Buchmesse statt. Zum ersten Male stellt unser Verlag die Bücher „Erfurt im Luftkrieg 1939-1945" und „Verborgenen Schätzen auf der Spur" auf der Leipziger Buchmesse vor. Der Autor Gert Dieter Schmidt (Berlin) wird am 14. März zwischen 15 und 16 Uhr am Messestand C 218 in der Halle 5 verweilen, sein druckfrisches Buch signieren und Gespräche mit interessierten Messebesuchern führen.

Leipziger Buchmesse 2013

- Buchsignierungen zur Leipziger Buchmesse -

Besuchen Sie uns in der Halle 5 am Messestand C 216!

Logo Buchmesse

 www.leipziger-buchmesse.de

katalog.leipziger-buchmesse.de

www.leipzig-liest.de

www.mdr.de/buchmesse

Titelbild Titelbild Titelbild
Lesen Sie hier mehr
Informationen über das Buch.
Lesen Sie hier mehr
Informationen über das Buch.
Lesen Sie hier mehr
Informationen über das Buch.
Leipziger Buchmesse 2013

Traditioneller Foto-Termin mit Innenminister am Messestand
Wie in den vergangenen Jahren besuchte der Thüringer Innenminister im März die Leipziger Buchmesse. Natürlich gab es auch einen "Foto-Termin" beim Heinrich-Jung-Verlag.
V. l. n. r.: Verleger Heinrich Jung, Sachbuch-Autor Markus Gleichmann, Innenminister Jörg Geibert und Roman-Autor Herbert Schida. (Foto: Reinhild Schida).
14. bis 17. März 2013

Vom 14. bis 17. März findet die Leipziger Buchmesse statt. Der traditionelle Gemeinschaftsstand vom Jenzig-Verlag Gabriele Köhler Golmsdorf, dem EchinoMedia Verlag Albersdorf und der Heinrich-Jung-Verlagsgesellschaft mbH Zella-Mehlis befindet sich in der Messehalle 5 / Stand C 216. Informationen über die Leipziger Buchmesse sind unter www.leipzig-liest.de, www.leipziger-buchmesse.dekatalog.leipziger-buchmesse.de und www.mdr.de/buchmesse erhältlich.

16. März 2013

Am Samstag, den 16. März, signiert zwischen 14:00 bis 17:00 Uhr Herbert Schida am Messestand C 216 in der Messehalle 5 - anlässlich der Leipziger Buchmesse - seine Romane: "Im Tal der weißen Pferde", "Das Blut der weißen Pferde" und "Die Spur der weißen Pferde".

17. März 2013

Am Sonntag, den 17. März, signiert zwischen 14.00 bis 17.00 Uhr Markus Gleichmann am Messestand des Verlages in der Messehalle 5 - anlässlich der Leipziger Buchmesse - die Bücher „Düsenjäger über den Walpersberg“, „Geheimnisvolles Thüringen“ und „REIMAHG-Werk ‚Lachs’“.

Blickpunkt: Leipziger Buchmesse 2012

Thüringer Verlag zum 20. Mal in Leipzig dabei!

März 2014

Vom 13. bis 16. März 2014 findet die Leipziger Buchmesse statt. Zum ersten Male stellt unser Verlag die Bücher „Erfurt im Luftkrieg 1939-1945" und „Verborgenen Schätzen auf der Spur" auf der Leipziger Buchmesse vor. Der Autor Gert Dieter Schmidt (Berlin) wird am 14. März zwischen 15 und 16 Uhr am Messestand C 218 in der Halle 5 verweilen, sein druckfrisches Buch signieren und Gespräche mit interessierten Messebesuchern führen.

Der kleine Zella-Mehliser Heinrich-Jung-Verlag, bekannt für Militärliteratur, Zeit- und Regionalgeschichte, stellt zur Leipziger Buchmesse drei Bücher zum ersten Male vor. Es handelt sich dabei um das Sachbuch „Geheime Fahrt ins Vierte Reich?". Im Mittelpunkt des Buches steht zwar vordergründig der Waffenstillstandswaggon von Compiègne und damit in enger Verbindung die Waffenstillstandsverträge von 1918 und 1940. Doch das Buch gleicht der Lösung eines historischen Puzzles, vor allem wenn man das Ende des 2419 D betrachtet.

Es ist das Verdienst von Hobby-Historikern und Schülern, die Forschung angestoßen zu haben und in mühevoller Kleinarbeit Licht ins Dunkel über das Ende des D 2419 brachten, sowie Zeitzeugen und Sachzeugnisse ausfindig machten. Die Autoren Dankmar Leffler und Klaus-Peter Schambach aus Crawinkel untersuchten nicht nur den Weg des Waggons, sondern beleuchteten die jeweiligen historischen Hintergründe durch sehr umfangreiches Quellenmaterial in Form von Originalaufnahmen und Zeitungs-Faksimiles und sammelten die Aussagen der Zeitzeugen. Mit diesen Erkenntnissen ist nun endlich das historische Puzzle um den Waffenstillstandswaggon für die Geschichtsforschung gelöst. Vielleicht nimmt die offizielle Geschichtsschreibung in Deutschland einmal bei Gelegenheit davon Kenntnis!

Ein weiteres Sachbuch liegt das erste Mal zur Leipziger Buchmesse vor. Es handelt sich um „Verborgen im Untergrund" von Ulrich Brunzel, das den bezeichnenden Untertitel "Bergwerke, Bunker und Geheimobjekte" trägt. Innerhalb kurzer Zeit war die erste Auflage, bis auf einige Restexemplare, vergriffen. Aus diesem Grunde gibt es zur Leipziger Buchmesse eine zweite Auflage.

Aus der Feder von Herbert Schida stammt der historische Roman „Die Spur der weißen Pferde". Es ist übrigens der 99. Titel des Verlages und zugleich der Band 3 der Thüringen-Saga. Der Handlungszeitraum dieses historischen Romans spielt sich in den Jahren nach der Schicksalsschlacht an der Unstrut 531 ab. Die LeserInnen erleben Menschen im Thüringer Königreich zwischen Hoffnungen und Enttäuschungen, erleben Liebe und Sehnsüchte, Königsmord, Jagd nach dem Thüringer Königschatz ...

Wer mehr über das Thüringer Königreich erfahren will, kann mit dem Roman-Autor Herbert Schida am Samstag, den 17. März, von 14 Uhr bis 15 Uhr, am Messestand C 303 in der Messehalle 5, plaudern und sich auch den Roman signieren lassen. Am gleichen Tage weilt auch der Sachbuchautor Klaus-Peter Schambach von 12 Uhr bis 14 Uhr am Messestand und signiert die Sachbücher „Tatort Jonastal" und „Geheime Fahrt ins Vierte Reich?".