Vom Fahrschul- und Fahrerlaubniswesen

TitelbildKurt Köhler / Roswitha Günzler
Vom Fahrschul- und Fahrerlaubniswesen
Von den Anfängen bis zur Gegenwart

192 Seiten, 182 Abb., 10,00 EUR
ISBN 978-3-930588-94-7

sofort lieferbar


Mit viel Ausdauer und in mühevoller Kleinarbeit entstand dieses einzigartige und zugleich unterhaltsame Sachbuch zur Geschichte des Fahrschul- und Fahrerlaubniswesens mit Anekdoten aus Ausbildung und Prüfung. Wer in diesem Buch z.B. liest, dass der Kaufmann Fritz Dressel aus Sonneberg im Jahre 1907 vom Schöffengericht Gräfenthal zu einer Geldstrafe von 5 Mark verurteilt wurde, weil er durch den Ort Zopten mit einer größeren Geschwindigkeit als den erlaubten 10 km/h gefahren sein soll, kann heute nur darüber lächeln.

Der Schwerpunkt der Betrachtungen im vorliegenden Buch liegt besonders im Bereich der Darstellung des Werdeganges der Fahrschulausbildung und Führerscheinprüfung in der DDR (1949-1990) sowie dem Übergang in das geeinte Deutschland mit der Prüfung durch die DEKRA. Auch wenn die Aufarbeitung dieser Problematik aus persönlicher Sicht der Autoren und der Entwicklung in Südthüringen erfolgen, sind sie jedoch bedeutsam für den gesamten Prozess und zeigen aus diesem spezifischen Blickwinkel gleichfalls die Ausgestaltung des Einigungsprozesses in unserem Vaterland in diesem Bereich der Gesellschaft.

Dank vieler Abbildungen werden zahlreiche historische Dokumente – wie u.a. Führerscheine ab 1910 mit einigen historischen Begebenheiten, Stempelkarte für Ordnungswidrigkeiten und das Heft für die monatliche Kraftfahrerschulung – gezeigt. Natürlich auch Fahrschullehrbücher ab 1922 spielen eine Rolle – mit folgendem Inhalt: Technik, Holzvergaser u.ä.m. und Arten der Prüfungsabläufe. Weiterhin geht es um Fahrschulen, konkret um die Geschichte der Fahrschule Dobberkau in Schleusingen, der Fahrschule Brembach in Meiningen und der Fahrschule Mierzwa in Ilmenau. Die Palette reicht weiter von Fahrschulen als staatliche Einrichtung über die Fahrschulen der GST bis hin zu den Fahrschulen in der Landwirtschaft. Es werden auch Tipps für die Vorbereitung auf die praktische und theoretische Fahrschulprüfung gegeben.

Das Sachbuch informiert über die StVO im Wechsel der Zeiten, die Verkehrserziehung in der DDR, Erinnerungen an Verkehrsteilnehmerschulungen und -Konferenzen sowie die Arten der Würdigung von verdienstvollen Kraftfahrern. Der Übergang von der KTA zur DEKRA und die Entwicklung der DEKRA in den neuen Bundesländern werden am Beispiel der DEKRA-Niederlassung Suhl dargestellt. Die Struktur der DEKRA, Aufgaben und Abläufe werden für Außenstehende übersichtlich dargestellt.

Interessante Einzelbeiträge bereichern das Buch, so u.a. aus der Feder von Wilhelm Petzholtz (Radebeul) über die StVO-Novelle vom 1. September 2009, von Karsten Andres (Ifta) über „Das Punktsystem“ und von Peter Eichhorn (Schalkau) über das „Lebenslange Lernen“. Insgesamt ein abwechslungsreiches und lesenswertes Buch!